Zurück

Recyclingbaustoffe im Tiefbau

04.09.2019

Der Einsatz von recyclierten Baustoffen im Tiefbau ist sehr gut möglich – der Kanton Aargau macht es vor.

Die sanierte Kantonsstrasse und der neue dazugehörige Radweg von Würenlos nach Oetwil a.L. bestehen aus einem grossen Teil aus recycliertem Material.

Der Bau dieser Strasse wir als Leuchtturmprojekt bezeichnet. Der Kanton Aargau nimmt damit eine Vorreiterrolle ein für die Förderung des Einsatzes von Recycling-Material im Strassenbau. Das Ziel des Projektes war einerseits aufzuzeigen, dass es möglich ist, Recyclingbaustoffe einzusetzen, und zwar ohne Qualitätseinbusse des Endprodukts – mit Anteilen von recycliertem Material sogar über der gegebenen Norm.

Das Projekt beruht auf einem Trialog zwischen dem Kanton und Akteuren aus Wirtschaft und Politik wie auch Institutionen und Verbänden, unter anderem auch dem arv Baustoffrecycling Schweiz.

Der Strassenabschnitt Würenlos-Oetwil eignete sich für ein Vorzeigeprojekt optimal: Die Erbauung der Strasse inmitten des Hangs eines Rebbergs benötigte neben Kofferung, Belag und Leitungen ebenfalls Stützmauern. Der Strassenkoffer besteht aus 100%, der verbaute Beton aus 95% und der Asphalt aus 55% recycliertem Material.


  • Asphalt Abbruch copie

    Strassenaufbruch

  • Asphalt Abbruch aufbereitet copie

    Asphalt-Aufbereitung

  • Asphalt Herstellung copie

    Ladung für den Asphalt-Mischturm

  • Strassenbau copie

    Strassenbau im Hang eines Rebbergs

  • Recyclingbaustoffe im Tiefbau-web

    Strassenbau aus recycliertem Material

  • Medienanlass (1) copie

    Medienanlass zum Leuchturmprojekt

  • Vertreter aus dem Branchenverband copie

    Vertreter aus dem Branchenverband arv Baustoffrecycling:

    Thomas Merz und Laurent Audergon

Lesen Sie hier die Details des Leuchtturmprojekts:

Medienmitteilung Kanton Aargau Pressetext Aargauer Zeitung
MENU